5. Tag

Wow schon über 500 Besucher auf meinem Blog und fast so viele auf meiner Projektseite und 12 x unterstützt. Sehr großartig! Jedes Mal, wenn jemand mir seine Unterstützung zeigt, klopft mein Herz ein bisschen schneller und ich bin sehr erfreut und glücklich.

Das Wetter gestern war grau, kalt und nass und ich war froh, dass mir ein lieber Mensch Essen bereitet hat..ich hätte es wohl möglich glatt wieder vergessen. Computerarbeit den ganzen Tag und Glücksgefühle beim Beantworten von Mails auf Nachfragen zu meinem Projekt. Ich habe Kontakte zu Menschen, von denen ich lange nichts mehr gehört habe, sehr lange zum Teil.

Eine ehemalige Schulfreundin zum Beispiel. Wir waren, glaube ich, von der 4. bis zur 7. Klasse zusammen auf einer Schule. Und doch gibt es einen Kontakt und bis heute haben wir uns nicht ganz aus den Augen verloren und wenn mein Projekt gelingt, dann bekommt sie ein Buch von mir und wir sind weiterhin verbunden. Ist das nicht großartig!.. Ich mache eine Pause vom recherchieren und denke kurz an diese Zeit, als Schulmädchen. Inzwischen haben meine drei Kinder bereits lange die Schule verlassen. Die Pause wird einen Moment länger, da mir einiges einfällt zum Thema Zeit.

Wie viel Facetten doch so ein Leben hat. So viele Farben und alles war dabei. Auch dunkles, aber vor allem sehr viel Helles. Und dann aber weiter. Ich sehe mir Literatur- und Autorengruppen bei Facebook an und beantrage meine Mitgliedschaft und bin begeistert über die Vernetzung und Solidarität. Wie viel freiwillige Hilfe es gibt und wie wichtig Miteinander für die Menschen ist. Auch Literatur-Foren sehe ich mir an, dass Netz ist voll davon und ich frage mich, warum ich mich nicht schon vorher dort mit anderen Menschen verbunden habe. Ich ziehe den Hut vor diesen Menschen, die sich die Zeit nehmen und solche Netzwerke am Leben halten.

Alles sehr aufregend.

Aber es geht nicht nur nett zu. Manche fragen kritisch nach, was okay ist, obwohl ich zugeben muss, dass ich nicht wahnsinnig kritikfähig bin..;) aber manche sind auch unhöflich und ich habe den Eindruck, dass sie mir – obwohl sie mich nicht kennen und sich das Projekt auch gar nicht richtig angesehen haben – meine Freude nicht gönnen. Merkwürdiges Gefühl! Es waren zum Glück nur wenige, die allermeisten sind begeistert, ob sie mich kennen oder nicht. Aber nachdenken über die Anonymität im Internet und wie dann einige die, so unbedingt nötige Distanz zu anderen, gar fremden Menschen verlieren. Jetzt erlebe ich das also auch. Verschwindend gering und es steigert eigentlich nur meine Euphorie noch einmal mehr.


Dann ein tolles Gespräch mit einer meiner Töchter. Familie ist und bleibt einfach wunderbar. Hat das kleine Blümchen Mama doch ein wenig das Köpfchen hängen gelassen, so bekommt sie immer wieder frisches reines Wasser von den Kindern und richtet ihr Köpfchen wieder in die Höhe.

Das war der 5. Tag.


Und Tag 6 kann beginnen. Weiter geht’s. Heute mache ich die Veranstaltung in meiner alten Heimat fest und kümmere mich weiter um die Ansprechpartner in den Verlagen. Die Liste ist lang. Nächste Woche möchte ich die Mails rausschicken. Also noch viel Arbeit. Ich wünsche allen einen wunderschönen Sonntag. Und wünsche mir viele Gedanken, Nachrichten. Unterstützt mich bitte!

Wenn alle mitmachen! dann wird es gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.